Seite drucken
Gemeinde Unterschneidheim (Druckversion)

Sanierungsgebiet

Sanierungsgebiet NEUE MITTE Unterschneidheim

Nach Beschluss durch den Gemeinderat hat sich die Gemeinde beim Land Baden-Württemberg um eine Finanzhilfe für die städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Neue Mitte“ in Unterschneidheim beworben.

In Zusammenarbeit mit den Baldauf Architekten und Stadtplanern und der Kommunalentwicklung hat die Gemeindeverwaltung vorbereitende Untersuchungen durchgeführt und ein Gemeindeentwicklungskonzept erstellt.

Die Bürgerschaft wurde an diesem Planungsprozess durch eine Fragebogenaktion über die Mitwirkungsbereitschaft aktiv beteiligt. In den Bürgerversammlungen am 18.10.2016 bzw. 10.10.2017 wurde die geplante Entwicklung des Quartiers der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bürgerversammlung vom 18.10.2016; Foto: Franz Rathgeb
Foto: Franz Rathgeb
Bürgerversammlung vom 10.10.2017; Foto: Horst Blauhut
Foto: Horst Blauhut

Mit Schreiben vom 15.05.2018 hat Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut mitgeteilt, dass die Gemeinde Unterschneidheim in die Städtebauförderung 2018 aufgenommen wurde. Der Zuwendungsbescheid durch das Regierungspräsidium Stuttgart wurde am 06.06.2018 erteilt. Die Gemeindeverwaltung freut sich und bedankt sich ausdrücklich beim Bund und Land über die Aufnahme in das Förderprogramm „Soziale Stadt“.

Der Gemeinderat hat dann auf Empfehlung des Ortschaftsrates Unterschneidheim am 03.07.2018 die Sanierungssatzung und die Richtlinien zur Förderung privater Maßnahmen festgelegt. Sie wurden im Amtsblatt am 13.07.2018 öffentlich bekannt gemacht.

Sanierungssatzung

Satzungsplan

Richtlinien zur Förderung privater Maßnahmen

Flyer

Presseartikel der Schwäbischen Post vom 05.07.2018

Der Gemeinderat hat für das Jahr 2019 folgende kommunale Maßnahmen beschlossen:

  • Herstellung Fußwegeverbindung vom Ortskern zu den Bereichen Freizeit und Dienstleistung

  • Verlagerung Gemeinbedarfsnutzungen aus der Alten Schule durch barrierefreien Um- und Anbau an das Untergeschoss der Sporthalle


In diesem Zusammenhang war die 1. Erweiterung des Sanierungsgebiets erforderlich. Sie wurde am 21. Januar 2019 vom Gemeinderat beschlossen und wurde am 25. Januar 2019 im Amtsblatt öffentlich bekannt gemacht. Zusammen mit der 1. Erweiterung des Sanierungsgebiets hat der Gemeinderat nachfolgend dargestelltes Maßnahmenkonzept zur Neuordnung beschlossen.

Plan zur ersten Erweiterung des Sanierungsgebiets

Maßnahmenkonzept zur Neuordnung

Am 12. Februar 2019 fand für Interessierte und Grundstückseigentümer in der Sporthalle Unterschneidheim eine Informationsveranstaltung statt. Herr Mühlbauer und Herr Currle von der Kommunalentwicklung haben über Bedeutung und Umfang des Sanierungsgebiets, die Förderung privater Maßnahmen, die sanierungsbedingte Bodenwertsteigerung (Ausgleichsbetrag) und den Ablauf einer privaten Förderung ausführlich informiert. Für das große Interesse und den harmonischen Verlauf möchte sich die Gemeindeverwaltung bei allen Teilnehmern herzlich bedanken.

Pressebericht Ipf- und Jagst-Zeitung vom 14.02.2019

Pressebericht Schwäbische Post vom 14.02.2019

Herstellung Fußwegeverbindung vom Ortskern zu den Bereichen Freizeit und Dienstleistung

Fußwegeverbindung

Mit der Herstellung der Fußwegeverbindung wurde begonnen; die Fertigstellung mit Beleuchtung und Belag erfolgt 2020.

Verlagerung Gemeinbedarfsnutzungen aus der Alten Schule durch barrierefreien Um- und Anbau an das Untergeschoss der Sporthalle

Nach Abstimmung der Planung mit den betroffenen Vereinen konnte nach Erteilung der Baugenehmigung am 31.07.2019 durch das Landratsamt Ostalbkreis mit der Maßnahme begonnen werden.

Das Projekt wird mit Sanierungsmitteln in Höhe von 266.000 € und 130.000 € Zuschuss aus dem Ausgleichstock von Bund und Land unterstützt. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich.

Im Rahmen eines 1. Spatenstichs am 11. September 2019 konnte die Baumaßnahme offiziell starten.

 

Pressebericht Ipf- und Jagst-Zeitung

Bild mit den Beteiligten beim 1. Spatenstich

Am 1. Spatenstich waren beteiligt (n.l.n.r.): Ronny Winter (Gemeinde), Altbürgermeister Günter Schenk, Maximilian Reißmüller (Jugend), Martin Schuwerk (Maibaumfreunde), Bürgermeister Nikolaus Ebert, Jörg Reichel (Ortsvorsteher Krumhermersdorf), Architekt Falk Deucker, Timo und Karl Schneider (Schneider Bau), Steffen Joas (Musikverein), Thomas Weik (Liederkranz) und Ortsvorsteher Stefan Hönle

Musikverein beim 1. Spatenstich
Liederkranz beim ersten Spatenstich

Der Musikverein unter Leitung von Gerhard Feil hat den Spatenstich musikalisch umrahmt.

Dirigiert von Hubert Haf hat sich auch der gemischte Chor vom Liederkranz gesanglich beteiligt.

http://www.unterschneidheim.de/de/leben-wohnen/bauen-sanieren/sanierungsgebiet/